Häufig gestellte Fragen

Wird mit Mensch und Pferd therapeutisch gearbeitet?

Nein, unsere Art des Coaching hat keinen therapeutischen Ansatz. Wir sind davon überzeugt, dass auch im nicht-therapeutischen Bereich bedeutende positive Veränderungen initiiert werden können.

Entspringt die HALE®Philosophie einer bestimmten Glaubensrichtung?

Nein, wir gehören keiner speziellen Glaubensrichtung an, auch keiner Sekte oder sektenähnlichen Verbindung.

Muss ich pferdeerfahren sein?

Nein, wenn Sie bereits Erfahrung im Umgang mit Pferden haben ist das nützlich, jedoch keine Vorbedingung. Manchmal ist es sogar ein Vorteil, Neuland zu betreten, denn Sie können vorbehaltlos und ohne Erwartungshaltung an Pferde herantreten.

Kann ich auch ohne eigenes Pferd an den Seminaren und Ausbildungen teilnehmen?

Ja, wir werden auch Lehrpferde zur Verfügung stellen.

Worauf gründen die Inhalte der Seminare und Ausbildungen bezüglich der Pferdearbeit?

Die freiheitliche Interaktion mit Pferden stützt sich auf Erkenntnisse der Verhaltensforschung und respektiert die Natur des Pferdes. Es wird weder auf den Menschen noch auf das Pferd physischer oder psychischer Druck ausgeübt. Es wird auch darauf geachtet, es stets als Partner einzubinden und es nicht zu instrumentalisieren.

Worauf gründen die Inhalte der Seminare und Ausbildungen bezüglich der Arbeit mit Menschen?

Die HALE® Methode verbindet die Grundgedanken der Humanistischen Psychologie mit bewährten und erfolgreichen Methoden moderner Lern- und Motivationslehre, der kognitiven Verhaltenstherapie, der klientenzentrierten Gesprächstherapie und bettet diese ein in die Lebensphilosophie des ZEN.

Kann man nach der Ausbildung von pferdegestütztem Coaching leben?

Diese Frage lässt sich, wie auch für jeden anderen Beruf, nicht pauschal beantworten. Es kommt darauf an, was Sie persönlich daraus machen. Neben fachlicher und menschlicher Kompetenz spielt dabei sicher auch ein gewisses unternehmerisches Geschick eine Rolle. Eines ist jedoch sicher: das Bedürfnis der Menschen nach mehr Lebensqualität und Lebensglück steigt kontinuierlich. Viele Menschen streben nach persönlicher Entwicklung, nach Bewusstwerdung. Es braucht demnach auch Menschen, die diesen suchenden Menschen Impulse geben, ein Wissen vermitteln, welches in der Schule (noch) nicht gelehrt wird.

Was ist, wenn ich einen Ausbildungstermin versäume?

Kein Problem, versäumte Ausbildungstermine können im nächsten angebotenen Ausbildungsjahr kostenlos nachgeholt werden. Natürlich immer unter der Voraussetzung, dass das Ausbildungssegment aufgrund ausreichender Teilnehmerzahlen wie geplant stattfindet.

Wieviel (Hausaufgaben-) Zeit muss ich einplanen?

Die einzelnen Ausbildungsstaffeln sind sehr intensiv. Darüber hinaus sollten Sie für die Lektüre weiterführender Literatur, die "Nachbereitung" der einzelnen Ausbildungsstaffeln und für die Hausaufgaben, etwa 5-6 Stunden Reflexionszeit pro Staffel einkalkulieren. Was die praktische Umsetzung angeht, so macht Übung den wahren Meister. Wann immer Sie die Möglichkeit haben, mit Mensch und Pferd zu arbeiten, tun Sie es! Sie sollten mindestens 3-4 mal pro Woche mit einem Pferd arbeiten.